UniEuroKapital Corporates A

Fonds kaufen Rentenfonds für kurzlaufende Euro-Unternehmensanleihen
  • ISIN: LU0168092178
  • Fondskategorie: Rentenfonds
  • Risikoklasse:  Mäßiges Risiko
  • Morningstar Rating: 4 Sterne

Rücknahmepreis

37,50EUR

Differenz zum Vortag:

0,02 EUR / 0,05 %

Stand: 23. Februar 2017

Ausgabepreis

38,25EUR

Empfohlener Anlagehorizont

3
Jahre oder länger

Risikoprofil des typischen Anlegers

  • Konservativ
  • Risikoscheu
  • Risikobereit
  • Spekulativ
  • Hoch spekulativ

Überblick

UniEuroKapital Corporates A im Überblick

UniEuroKapital Corporates A ist ein kurzfristig orientierter Rentenfonds, dessen Fokus auf Unternehmensanleihen liegt, die in Euro notieren.

UniEuroKapital Corporates A 1 auf einen Blick

  • Fondsart:
    Rentenfonds
  • Sparplan:
    Ab 25 Euro pro Rate möglich.
  • Ertragsverwendung:
    i.d.R. ausschüttend Mitte November
  • Ausgabeaufschlag:
    2,00 %
  • laufende Kosten:
    0,76 %
  • erfolgsabhängige Vergütung:
    0,15 %
  • Fondsvolumen:
    459,9 Mio. EUR
  • Auflegungsdatum:
    15.05.2003

Anlagestrategie

Der UniEuroKapital Corporates A legt sein Fondsvermögen in auf Euro lautende kurzlaufende Unternehmensanleihen an, darunter fallen auch Bankschuldverschreibungen und Nachranganleihen.

Der Anlageschwerpunkt liegt derzeit auf europäischen Unternehmensanleihen. Der Fonds investiert derzeit zu mindestens 80 Prozent im Bereich "Investment Grade", d.h. in den Bonitätsgruppen besser/gleich Baa3/BBB-/BBB- (Moody's/Standard&Poor's/Fitch Rating).

Für wen eignet sich der Fonds?

 UniEuroKapital Corporates A eignet sich, wenn Sie...

  • ... die Chancen einer Anlage in kurzlaufende Unternehmensanleihen nutzen möchten.
  • ... Ihrem Depot einen Anteil an Corporates beimischen möchten.
  • ... für tendenziell höhere Ertragschancen auch mäßige Risiken in Kauf nehmen.

 UniEuroKapital Corporates A eignet sich nicht, wenn Sie...

  • ... einen sicheren Ertrag anstreben.
  • ... keine mäßigen Risiken akzeptieren möchten.
  • ... ausschließlich in Staatsanleihen investieren möchten.

Wertentwicklung in 12-Monatsschritten zum 31.01.2017

Bekommen Sie einen ersten Einblick in die jeweilige 12-Monats-Wertentwicklung ausgehend vom Stichtag. Für den ersten 12-Monatszeitraum sehen Sie sowohl die Brutto-Wertentwicklung vor Abzug des Ausgabeaufschlages als auch die Netto-Wertentwicklung nach Abzug des Ausgabeaufschlages.
Abbildungszeitraum 31.01.2012 bis 31.01.2017. Die Grafik basiert auf eigenen Berechnungen gemäß BVI-Methode und veranschaulicht die Wertentwicklung in der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Die Bruttowertentwicklung berücksichtigt die auf Fondsebene anfallenden Kosten (z. B. Verwaltungsvergütung), ohne die auf Kundenebene anfallenden Kosten (z. B. Ausgabeaufschlag und Depotkosten) einzubeziehen. In der Netto-Wertentwicklung wird darüber hinaus ein Ausgabeaufschlag in Höhe von 2,0 Prozent im ersten Betrachtungszeitraum berücksichtigt. Zusätzlich können Wertentwicklung mindernde Depotkosten anfallen.

Chancen und Risiken

Die Gegenüberstellung der Chancen und Risiken des Fonds ermöglicht Ihnen zunächst eine grobe Einschätzung, ob der Fonds Ihren grundsätzlichen Erwartungen entsprechen könnte.

Chancen

  • Teilnahme an den Kurschancen von Unternehmensanleihen in Euro
  • Tendenziell höhere Nominalzinsen als bei einer ausschließlichen Anlage in Staatsanleihen mit Ratings im Investment-Grade-Bereich
  • Risikostreuung durch die weltweite Anlage in Unternehmen aus verschiedenen Branchen
  • Professionelle Auswahl von Einzelunternehmen durch erfahrene Kapitalmarktexperten

Risiken

  • Risiko marktbedingter Kursschwankungen sowie Ertragsrisiko
  • Risiko des Anteilwertrückgangs wegen Zahlungsverzug/ -unfähigkeit einzelner Aussteller bzw. Vertragspartner
  • Erhöhte Kursschwankungen und Ausfallrisiken bei hochverzinslichen Anlagen und Anlagen mit erhöhten Bonitätsrisiken möglich.

Suchen Sie eine gute Beratung?

Persönliche Beratung zu unseren Produkten und Lösungen erhalten Sie direkt bei unseren Partnerbanken. Insgesamt gibt es rund 13.000 Geschäftsstellen von Volks- und Raiffeisenbanken, Sparda-Banken, PSD-Banken und der BBBank. Finden Sie mit unserer Filialsuche gleich Ihren Ansprechpartner vor Ort!

Dauerhaft hohe Qualität und ausgezeichnete Bewertungen

Stand: Februar 2016
Stand: Februar 2017

Zusammensetzung

Zusammensetzung

Verschaffen Sie sich aus verschiedenen Blickwinkeln einen Überblick zu der aktuellen Zusammensetzung des Fonds.

Branchenzusammen­setzung des Fonds

Stand: 31.01.2017

Länderzusammensetz­ung des Fonds

Stand: 31.01.2017

Zusammensetzung nach Bonitäten

AAA

 

0,20 %
AA+

 

0,04 %
AA

 

0,21 %
AA-

 

3,44 %
A+

 

3,58 %
A

 

8,64 %
A-

 

14,04 %
BBB+

 

23,54 %
BBB

 

21,55 %
Sonstige

 

15,48 %
  1. Stand: 31.01.2017

Zusammensetzung nach Wertpapierarten

Bankschuldverschreibungen65,72 %
Unternehmensanleihen24,83 %
Sonstige0,16 %
Rentenfonds1,00 %
Liquidität 28,29 %
  1. Stand: 31.01.2017

Fondskennzahlen

 Restlaufzeit3 Jahre
 Zinsbindungsdauer1 Jahr / 6 Monate
 Rendite 31,68 %
 RatingBBB+
  1. Stand: 31.01.2017

Entwicklung

Wertentwicklung

Informieren Sie sich über die Wertentwicklung des Fonds und lassen Sie die Risikobetrachtung nicht außer Acht. Ob Sie nackte Zahlen oder doch lieber eine visuelle Aufbereitung wollen, wir bieten Ihnen in diesem Bereich beides.

Wertentwicklung in Zahlen

ZeitraumWertentwicklung absolutWertentwicklung annualisiert
Monat0,09 %
seit Jahresbeginn0,09 %
1 Jahr3,23 %3,23 %
3 Jahre6,03 %1,97 %
5 Jahre20,01 %3,72 %
10 Jahre22,42 %2,04 %
seit Auflegung31,89 %2,04 %
  1. Stand: 31.01.2017

Wertentwicklung über Kalenderjahre

JahrWertentwicklung
20162,25 %
20150,30 %
20143,62 %

Risikobetrachtung

Ohne Risiko keine Chance. Werfen Sie einen Blick auf unterschiedliche Risikogrößen des Fonds. Übrigens Ihr persönliches Risikoprofil können Sie mit unserem Risikoprofilcheck ermitteln.
  1 Jahr 3 Jahre 5 Jahre 10 Jahre
Volatilität
Maximaler Verlust -1,03 % -3,02 % -3,02 % -29,63 %
Hoch 38,06 EUR 38,68 EUR 38,68 EUR 38,68 EUR
Tief 36,36 EUR 36,36 EUR 34,93 EUR 26,67 EUR
Sharpe-Ratio
  1. Stand: 03.02.2017

Management

Fondsstrategie und Fondsmanagement

Welche Investment-Philosophie verfolgen wir, wie funktioniert das Zusammenspiel im Team und welche Produktionsschritte durchläuft der Fonds? Hier finden Sie die Antworten.

Fondsmanagement

Wir sind einer der wenigen Fondsanbieter, die einen stringenten Teamansatz im Fondsmanagement verfolgen. Wie wir das machen, erfahren Sie hier. Außerdem berichten wir regelmäßig über die Entwicklung des Fonds.

Investmentprozess

Der Investmentprozess beschreibt die einzelnen Schritte und Zusammenhänge, die zur Erreichung des Fondszieles durchlaufen werden.
ip_renten.svg

Unser Investmentprozess im Rentenfondsmanagement fußt auf einem disziplinierten Top-down-Ansatz, bei dem sowohl makroökonomische Faktoren als auch spezifische Eigenschaften der Märkte eine wesentliche Rolle spielen. Einzeltitelgesichtspunkte, sog. Bottom-up-Elemente, kommen bei der Auswahl der jeweiligen Anleihe ebenfalls zum Tragen.  Bei der Konstruktion des Portfolios kann jeder Portfoliomanager auf das Research aller researchverantwortlichen Kollegen zurückgreifen. Das dahinter stehende Ziel: Die besten Ideen aus dem gesamten Rentenfondsmanagement zugänglich machen, um sie dann für den jeweiligen Fonds erkennen und nutzen zu können. Dazu dient eine systematische Kommunikation zwischen dem Researchverantwortlichen und dem zuständigen Portfoliomanager.

Teamansatz

teamansatz_small2.png

Unsere Fonds werden auf Basis eines Teamansatzes gesteuert. Auch wenn der zuständige Portfoliomanager eigenverantwortlich handelt, so ist jede Anlage Ergebnis einer Gemeinschaftsarbeit. Damit die Rundumschau dieses ganzheitlichen Ansatzes funktioniert, ist ein enger Austausch innerhalb des Portfoliomanagements notwendig. Warum wir das machen? Um die vielversprechendsten Investmentideen zu finden und möglichst viele Blickwinkel miteinander zu kombinieren, um die bestmögliche Entscheidung treffen zu können.

Kommentar des Fondsmanagements 4

Zeitraum: 01.01.2017 - 31.01.2017

EZB lässt Geldpolitik unverändert Die erste reguläre Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Januar brachte dem Markt kaum neue Erkenntnisse. EZB-Präsident Draghi übermittelte in der Pressekonferenz die Zufriedenheit des Rates über die Implementierung der im Dezember angekündigten Veränderungen des Kaufprogramms. Den verbesserten Wachstums- und Inflationsausblick in der Eurozone führte die EZB im Wesentlichen auf die expansive Geldpolitik zurück. Der jüngste Anstieg der Headline-Inflationsrate sei maßgeblich auf Basiseffekte durch den erhöhten Ölpreis zurückzuführen. Darüber hinaus gebe es aber keinen sichtbaren Inflationsdruck in der Eurozone, die EZB wird daher ihren Kurs niedriger Zinsen zur Schaffung von Wirtschaftswachstum weiter beibehalten. Zudem überwiegen laut Draghi nach wie vor die Abwärtsrisiken für das Wachstum, welches aufgrund fehlender Strukturreformen gedämpft sei. Draghi unterstrich daher, dass die EZB gegebenenfalls das Kaufprogramm wieder ausweiten könne, sollten sich die wirtschaftlichen Perspektiven abermals eintrüben. Als interessant erwies sich ein Detail zum Anleihekaufprogramm der EZB. Diese entschied, nur Staatsanleihen auch unterhalb des derzeit gültigen Einlagensatzes von minus 0,4 Prozent anzukaufen. Für Papiere anderer Kaufprogramme wie Unternehmensanleihen, Covered Bonds und ABS gilt dies nicht. Für diese entfällt damit weitgehend das Risiko, renditeseitig unter die Marke von minus 0,4 Prozent zu fallen. Am europäischen Geldmarkt hielten sich die Kursbewegungen im Januar in Grenzen. Drei- und Sechsmonatspapiere aus Deutschland (BuBills), Spanien (Letras) und Italien (Bots) verzeichneten nur leichte Renditeveränderungen. Die Tendenz war dabei sowohl nach Land als auch nach Laufzeit uneinheitlich. Die Renditen verharrten dort jedoch weiterhin im deutlich negativen Bereich. Kurz laufende Unternehmenspapiere waren gesucht, deren Spreads engten sich per saldo leicht ein. Der für den Euroraum maßgebliche 3-Monats-Euribor gab im Berichtmonat einen weiteren Basispunkt ab und notierte zum Monatsende bei minus 33 Basispunkten. Die Überschussliquidität der Geschäftsbanken erhöhte sich auf einen Rekordstand von 1,27 Billionen Euro. 

Details und Downloads

Details und Downloads

Sie möchten mehr Details zum Fonds, alle Gebühren und die Steuer- und Ertragsdaten? Dann sind Sie hier richtig. Die wichtigsten Fonds-Unterlagen haben wir ebenfalls downloadbereit für Sie zusammengestellt.

Fondsdetails

FondsnameUniEuroKapital Corporates A
ISINLU0168092178
WKN136703
FondswährungEUR 
Ertragsverwendungi.d.R. ausschüttend Mitte November 
Auflegungsdatum15.05.2003 

Geschäftsjahr01.10. – 30.09. 
RisikoklasseMäßiges Risiko
Verfügbarkeitgrundsätzlich bewertungstäglich 
VerwaltungsgesellschaftUnion Investment Luxembourg S.A. (Luxemburg) 
VerwahrstelleDZ PRIVATBANK S.A. (Luxemburg) 
Art des InvestmentvermögensOGAW-Sondervermögen
Morningstar Rating4 Sterne  (Stand: 12.2016)
VergleichsgruppeEUR Corporate Bond - Short

Gebühren

Ausgabeaufschlag2,00 %, hiervon erhält Ihre Bank 90,00 - 100,00 %.
Verwaltungsvergütungaktuell 0,60 %, maximal 1,00 %, hiervon erhält Ihre Bank 25,00 - 35,00 %.
erfolgsabhängige Vergütung0,15 %
laufende Kosten0,76 %
SparplanAb 25 Euro pro Rate möglich.

Steuer- und Ertragsdaten

Gesamtausschüttung 0,65 EUR pro Anteil
steuerpflichtiger Ertrag 0,65 EUR pro Anteil
(Geschäftsjahr 2015/2016)
Freistellungsempfehlung ca. EUR 1,00 pro Anteil
Aktiengewinn EStG 0,00% per 23.02.2017
Aktiengewinn KStG 0,00% per 23.02.2017
Zwischengewinn 0,53 EUR per 23.02.2017
Immobiliengewinn 0,00% per 23.02.2017

Fondssuche

Nutzen Sie doch unsere Fondssuche, um weitere Angebote von Union Investment zu finden

  1. UniEuroKapital Corporates A ist eine Anteilklasse des Sondervermögens UniEuroKapital Corporates.
  2. Liquiditätsausweis unter Einrechnung von Termingeldern, Margin-Positionen und allgemeinen Forderungen und Verbindlichkeiten.
  3. Die durchschnittliche Rendite bezieht sich auf das gesamte Rentenvermögen mit Kasse und Rentenderivaten sowie Durchschau auf Anlagen eines Zielfonds soweit technisch möglich. In die Berechnung der Kennzahl gehen alle Finanzinstrumente mit einer auf maximal 20 Prozent gekappten Rendite der Rentenanlagen ein. Mit dieser Vorgehensweise wird vermieden, dass rechnerische Extremwerte von gering gewichteten Anlagen im Sondervermögen maßgebliche Auswirkungen auf die Renditekennzahl haben. Aussagen zur Höhe der Ertragsausschüttung, zu Risiken bzw. der zukünftigen Wertentwicklung können daraus nicht abgeleitet werden.
  4. Die Quelle der genannten Finanzmarktdaten ist, sofern nicht anders ausgewiesen, Datastream oder Bloomberg.