Exchange Traded Funds (ETFs)

Exchange Traded Funds oder ETFs sind Fonds, deren Anteile ausschließlich an der Börse angeboten werden und nicht über Fondsgesellschaften. Die meisten ETFs verfolgen eine passive Anlagestrategie, aber es gibt auch ETFs mit aktiver Verwaltung. Genaueres zu den Besonderheiten von ETFs erläutert dieser Artikel.

Was kennzeichnet ETFs im Detail?

Im deutschen Sprachraum werden die Begriffe „ETF“ und „passiv gemanagter Fonds“ meist synonym verwendet, obwohl das streng genommen nicht ganz korrekt ist. An sich sagt die Bezeichnung „ETF“ lediglich aus, dass die Fondsanteile direkt an der Börse gehandelt werden und nicht primär über eine Fondsgesellschaft. Tatsächlich handelt es sich bei den meisten ETFs aber gleichzeitig um passiv gemanagte Fonds, die – wie andere passiv gemanagte Fonds auch – einen Index nachbilden.

ETFs können in der Regel während des Börsentags gekauft, verkauft oder getauscht werden. Da sie üblicherweise nicht aktiv gemanagt werden, fallen meist keine Kosten für Analyse und Titelauswahl an, sondern sind auf den Handel der Wertpapiere sowie die allgemeinen Kosten der Verwaltung beschränkt. Zusätzlich fallen für den Anleger die Börsenhandelsgebühren an. Der Erfolg von ETFs steht und fällt mit der Wertentwicklung des Index, den sie nachbilden, und wird im „Tracking Error“ gemessen. Dieser drückt aus, wie gut ein ETF seinen gewählten Index abbildet. Individuelle Eingriffe in die Fondszusammensetzung erfolgen bei solch passiv gemanagten ETFs grundsätzlich nicht.

Besonderheit: Aktiv gemanagte ETFs

Neben passiv gemanagten ETFs gibt es zunehmend auch solche mit aktivem Management. Sie werden an der Börse gehandelt und nutzen – wie andere aktiv gemanagte Fonds auch – einen Index als Referenzgröße, bilden diesen aber nicht exakt nach. Bei dieser ETF-Form trifft das Fondsmanagement individuelle Kaufentscheidungen und kann dabei auch Aktien erwerben, die nicht im Referenzindex enthalten sind. Ziel hierbei ist meist, den als Vergleichsmaßstab gewählten Index zu übertreffen. Da für dieses Ziel zusätzliche Expertise im Fondsmanagement benötigt wird, weisen diese aktiv gemanagten ETFs höhere Gebührensätze auf als passiv gemanagte ETFs.