Abgeltungsteuer

Seit dem 1. Januar 2009 unterliegen Kapitalerträge im Privatvermögen der Abgeltungsteuer. Die Abgeltungsteuer ist eine Pauschalsteuer, das heißt, alle Kapitaleinkünfte werden pauschal mit 25 Prozent zuzüglich 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer versteuert

Die Steuer wird direkt von der depotführenden Stelle, in Ausnahmefällen der Kapitalverwaltungsgesellschaft an das Finanzamt abgeführt. Anleger müssen diese Einkünfte deshalb grundsätzlich nicht mehr in ihrer persönlichen Einkommensteuererklärung angeben.