Anlagegrenzen

Vorschriften für die Anlagepolitik von Investmentfonds, die im Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften (KAGG) sowie in den Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen eines Fonds geregelt werden. Ein Schwerpunkt liegt dabei in der Festlegung der höchstmöglichen Gewichtung einzelner Wertpapiere im Fondsvermögen, wodurch eine breite Risikostreuung gewährleistet wird.