Europäisches Währungssystem (EWS)

Das 1979 eingeführte EWS regulierte die Wechselkurse zwischen den jeweiligen Währungen der teilnehmenden Staaten und sollte ein hohe Stabilität der Kurse gewährleisten. Die Kurse durften in einer engen Bandbreite schwanken und mussten bei Verlassen dieser Bandbreite von allen beteiligten Notenbanken gestützt werden. 1999 wurde das EWS I durch die EWU (Europäische Währungsunion) und das EWS II abgelöst. Das EWS II hatte zum Ziel, die noch nicht an der EWU teilnehmenden europäischen Staaten an sie heranzuführen. Die Teilnahme am EWS II war freiwillig. Als Rechnungseinheit im EWS diente der ECU.