Geldmarktnahe Fonds

Als Geldmarktnahe Fonds werden Investmentfonds bezeichnet, die ihr Vermögen bis zu maximal 49 Prozent am Geldmarkt investieren und den Rest in festverzinsliche Wertpapiere mit einer kurzen Laufzeit anlegen. Wertpapiere mit einer längeren Restlaufzeit können in der Regel nur dann erworben werden, wenn die Zinsanpassung mindestens jährlich erfolgt. Geldmarktnahe Fonds eignen sich besonders für Anleger, die kurzfristig und sicherheitsorientiert Gelder anlegen möchten.

Sie möchten gerne mehr zu den Themen Geldmarktfonds und Geldmarktnahe Fonds erfahren?