Geldmenge

Die Geldmenge dient zur Messung des in der Volkswirtschaft zirkulierenden Geldes und ist eine der wichtigsten Kennziffern der Bundesbank. Es wird unterschieden zwischen verschiedenen Geldmengenkonzepte, wie etwa M1 (=Bargeldumlauf ohne Kassenbestände der Banken, aber inklusive Sichteinlagen inländischer Nichtbanken), M2 (=M1 plus Termingelder inländischer Nichtbanken mit Laufzeiten unter vier Jahren) und M3 (=M2 plus Spareinlagen inländischer Nichtbanken mit gesetzlicher Kündigungsfrist).