Wiederanlagerabatt

Für die Wiederanlage von ausgeschütteten Erträgen gewähren die meisten Kapitalanlagegesellschaften ihren Kunden Vorzugskonditionen, das heißt der Fondskauf erfolgt nicht unter Zugrundelegung des üblichen Ausgabepreises, sondern rabattiert. Werden Fondsanteile bei einer Bank im Depot verwahrt oder Ertragsscheine zur Einlösung und Neuanlage vorgelegt, übernimmt das jeweilige Kreditinstitut die Abwicklung. Die Frist, innerhalb derer die Wiederanlage zu erfolgen hat, wird unter anderem im jeweiligen Rechenschaftsbericht publiziert.