Was ist eine Vorabpauschale?

Thesaurierte Erträge am Ende eines Geschäftsjahres werden ab 01.01.2018 nicht mehr besteuert. Stattdessen erhält der Fiskus eine Mindestbesteuerung über die "Vorabpauschale". Diese fällt auch an, wenn der Fonds - gemessen am offiziell veröffentlichten "Basiszins" - zuwenig ausgeschüttet hat.

Die Vorabpauschale beträgt 70 Prozent des sogenannten "Basiszinses" (für 2018 0,87 Prozent), der offiziell von der Bundesbank veröffentlicht wird. Die Vorabpauschale ist aber auf den Wertzuwachs im Kalenderjahr begrenzt - es wird also nicht etwas besteuert, was nicht erwirtschaftet wurde.

Die Abgeltungsteuer auf die Vorabpauschale wird am Anfang des Folgejahres entweder durch Belastung des Kontos oder - wie im UnionDepot - durch den Verkauf von Fondsanteilen beglichen.

Für die Fonds von Union Investment wird eine Ausschüttung mindestens in Höhe der Vorabpauschale angestrebt, damit diese gar nicht erst zur Anwendung kommt.

Geförderte Riester-Depots sind von der Vorabpauschale ausgenommen.

Häufige Fragen, klar beantwortet

Hier finden Sie klare Antworten auf die häufigsten Fragen rund um Ihr Geld.
Alle Fragen und Antworten im Überblick