Blick über die Grenze

Michael Gierse, Portfoliomanager und Länderspezialist Frankreich
Michael Gierse

„In Frankreich weht nicht nur an der Atlantikküste in Capbreton – übrigens mein Lieblings-Urlaubsort in unserem Nachbarstaat – ein frischer Wind. Auch der politische Quereinsteiger Emmanuel Macron sorgt mit neuen Leuten und Reformen für ordentlich Durchzug im Élysée-Palast. Seine Partei La République en Marche (LREM) hat es geschafft, bei den diesjährigen Parlamentswahlen die absolute Mehrheit zu erringen. Und das, obwohl es die Bewegung gerade einmal seit einem Jahr gibt. Dadurch verschafft sich Macron den nötigen Rückenwind für Reformen, etwa des Arbeitsmarktes oder der Haushaltspolitik.

Und die sind dringend notwendig, steht Frankreich mit einer sehr hohen Verschuldung doch etwas mit dem Rücken zur Wand. Außerdem mussten die französischen Unternehmen in den vergangenen Jahren Marktanteile abgeben. Doch mit Macron scheint sich die Stimmung aufzuhellen. Umfragen bei Firmen in unserem Nachbarland zeigen, dass sie zunehmend optimistisch in die Zukunft blicken. Unsere Volkswirte rechnen für 2017 mit einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent. Im Jahr 2016 lag es bei 1,1 Prozent. 2018 sollten es dann plus 1,6 Prozent sein. Das wäre eine spürbare Verbesserung, wenn auch noch auf moderatem Niveau.“