Kein Grund zu übertriebener Sorge

Kolumne mit Dr. Jörg Zeuner

Dr. Jörg Zeuner

Dr. Jörg Zeuner ist seit Juni 2019 Chefvolkswirt und leitet den Bereich Research & Investment Strategy des Portfoliomanagements von Union Investment. Seine Einschätzung zu aktuellen Kapitalmarktthemen lesen Sie einmal in der Woche an dieser Stelle.

24. August 2021 – Wer frisch aus dem Urlaub zurückgekehrt einen Blick auf die Börsenkurse wirft, stellt fest: Viel getan hat sich in den vergangenen Wochen beim Leitindex DAX nicht. Zuletzt ging es sogar deutlich runter. Erfahrene Börsianer wird das nicht aus dem Konzept bringen. Denn August und September sind im langfristigen Vergleich betrachtet die Monate mit der schwächsten DAX-Entwicklung.

Trotzdem haben die Skeptiker derzeit einige gute Argumente. So kühlt sich das Wirtschaftsklima in China ab. Außerdem kommt es öfters auch zu einzelnen Hafenschließungen im Reich der Mitte, um die Ausbreitung der Delta-Variante zu stoppen,. Beides streut Sand ins Getriebe des Welthandels und bremst auch die global ausgerichtete deutsche Industrie. Gleichzeitig werden aber auch die Stimmen in der US-Notenbank Fed lauter, die eine straffere Geldpolitik wollen, weil die Konjunktur so gut läuft und Überhitzung droht. Das wiederum weckt Sorgen am Markt, dass die Notenbank den Aufschwung ausbremsen könnte.

Was sollen Anleger nun aus dieser Gemengelage machen? Zunächst einmal durchatmen und Ruhe bewahren. Während sich der Aufschwung in China abschwächt, ist in Europa und in den USA mitnichten ein Ende des Wachstums erkennbar. In der kommenden Woche werden neue Konjunkturdaten weitere Anhaltspunkte geben. Sollten sich – etwa wegen der Delta-Variante – womöglich doch größere Risiken abzeichnen, werden die Notenbanken aber ihre Geldpolitik länger locker halten, um das Wachstum zu unterstützen. Auch für den Aktienmarkt wäre das ein gutes Auffangnetz.

Jens Wilhelm

Kapitalmarktausblick

Aufwärtstempo lässt nach                                                                                                                                              

Mehr erfahren
Newsletter

Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat alle Neuigkeiten rund ums Geld.

Newsletter abonnieren