Brexit: Die Zeit wird knapp

Kolumne mit Dr. Jörg Zeuner
Dr. Jörg Zeuner

Dr. Jörg Zeuner ist seit Juni 2019 Chefvolkswirt und leitet den Bereich Research & Investment Strategy des Portfoliomanagements von Union Investment. Seine Einschätzung zu aktuellen Kapitalmarktthemen lesen Sie einmal in der Woche an dieser Stelle.

22. September 2020 – Die Fronten verhärten sich: Vor der neuen Post-Brexit-Verhandlungsrunde Anfang September erhöhte der britische Premierminister Boris Johnson den Druck. Er drohte zum wiederholten Mal mit einem harten Brexit zum Ende der Übergangsphase am 31. Dezember 2020. Der Europäischen Union (EU) warf er vor, an unhaltbaren Forderungen festzuhalten. Im Gegenzug attestierte der Chefunterhändler der EU, Michel Barnier, den Briten mangelnde Beweglichkeit.
Erschwerend kommt hinzu, dass die Regierung in London einen Gesetzentwurf vorgelegt hat, der das sogenannte Nordirland-Protokoll untergräbt und somit internationales Recht bricht. Es scheint, dass sich Johnson auf der Suche nach dem dringend benötigten innenpolitischen Erfolg als harter Verhandler positionieren will. Doch die Zeit für eine Lösung wird knapp. Scheitert ein Abkommen vor Jahresfrist, zahlen die Briten die Zeche. Ein harter Brexit ohne Vertrag hätte schwere Folgen für die britische Wirtschaft. Denn Europa ist für britische Unternehmen um einiges wichtiger als umgekehrt.
Daher scheint es trotz allem wahrscheinlich, dass zumindest ein Rumpfhandelsabkommen geschlossen wird. Goldene Zeiten stehen der Wirtschaft in Großbritannien aber nicht bevor. Der Abschied aus der EU schwächt die Position der britischen Unternehmen auf dem Weltmarkt. Ihr Potenzial am Aktienmarkt ist begrenzt. Auch das britische Pfund wird aus der Position der Schwäche so schnell nicht wieder herauskommen.
Dr. Jörg Zeuner

Tech-Aktien im Herbstgewitter

Kolumne mit Dr. Jörg Zeuner                                                                                                   

Mehr erfahren
Newsletter

Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie einmal im Monat alle Neuigkeiten rund ums Geld.                            

Newsletter abonnieren