Anleger-Newsletter April 2018

Investieren in die Industrie der Zukunft

Investieren in die Industrie der Zukunft

Ob autonom fahrende Gabelstapler in Logistikzentren, die bestellte Waren eigenständig zu Mitarbeitern fahren, eine App für Mobiltelefone, die automatisch den nächsten freien Parkplatz anzeigt, oder Roboter, die Ärzte bei Operationen unterstützen: Beispiele wie diese stehen für einen Wandel, der die Wirtschafts- und Arbeitswelt ebenso rasant wie grundlegend verändert. Es ist die vierte industrielle Revolution, auch bekannt unter dem Schlagwort Industrie 4.0. Sie steht für die Vernetzung von Menschen, Maschinen und Prozessen.

Das Prinzip: Von immer mehr Geräten – vom Smartphone bis zum Industrieroboter – werden Nutzungsinformationen erfasst („Big Data“), in Computernetzwerke eingespeist und ausgewertet. Das ermöglicht Effizienzsteigerungen in existierenden Produktionskreisläufen bis hin zu intelligenten Fabriken, die sich ohne große Eingriffe durch Menschen steuern können. Zum anderen entstehen neue Anwendungsgebiete wie das autonome Fahren.

Wie können Sie als Anleger an dieser Entwicklung teilhaben? Angesichts der Fülle an Unternehmen mit Bezug zur Industrie 4.0 ist es entscheidend, zukunftsträchtige Ideen von kurzlebigen Geschäftsmodellen zu unterscheiden. Darauf sind die Fondsmanager unseres neuen Aktienfonds UniIndustrie 4.0 spezialisiert. Die Experten analysieren fortlaufend unterschiedliche Teilbereiche wie etwa künstliche Intelligenz oder den elektronischen Handel, besuchen Messen und Fachveranstaltungen und pflegen darüber hinaus Kontakte zu vielen Unternehmen.

Um die richtigen Unternehmen für den Fonds filtern zu können, beobachten die Experten die Entwicklung von derzeit etwa 400 Firmen weltweit. Diese Unternehmen sind führend in der Entwicklung und Anwendung von Industrie 4.0. Dazu zählen beispielsweise Anbieter von Automatisierungssoftware, 3-D-Druckern oder kollaborativen Robotern („Cobots“). Ein Schwerpunkt des Anlageuniversums liegt dabei auf der IT-Branche. Darüber hinaus haben die Experten auch Industrieunternehmen im Blick, die durch die optimierte Zusammenarbeit von Mensch und Maschinen einen Wettbewerbsvorteil erzielen, oder auch Logistikfirmen mit hohem Automatisierungsgrad. Ein hohes Potenzial für die Zukunft weisen außerdem innovative Anbieter von Medizintechnik auf.
Bevor die Fondsmanager sich für eine Investition entscheiden, prüfen sie das jeweilige Unternehmen sorgfältig. So untersuchen sie unter anderem das Geschäftsmodell, die Wettbewerbsposition und den Aktienkurs.

Sie sind an einer Investition in UniIndustrie 4.0 interessiert? Ihr Berater vor Ort unterstützt Sie gerne dabei, herauszufinden, ob der Aktienfonds zu Ihren Bedürfnissen und Anlagezielen passt.
 

Hier finden Sie einen Berater vor Ort Fondsporträt zu UniIndustrie 4.0