Anleger-Newsletter September 2017

Drei Tipps zum Sparen für Kinder

Drei Tipps zum Sparen für Kinder

Wie kann ich meine Kinder unterstützen, um ihnen einen guten Start in ein selbstständiges Leben zu ermöglichen? Diese Frage stellen sich viele Eltern, die sich über die finanzielle Absicherung des Nachwuchses Gedanken machen. Die Hälfte der Deutschen spart bereits für Kinder. Im Schnitt legen sie rund 1.000 Euro im Jahr für die Kleinen zur Seite. Doch worauf kommt es an, damit die Zukunftsvorsorge für die eigenen Kinder oder Enkel gelingt? Drei Dinge sind dafür wichtig:

1. Frühzeitig beginnen
Je mehr Zeit Sie zum Sparen haben, desto mehr kommt am Ende in der Regel zusammen. Und weil für die Zukunft der Kinder über viele Jahre gespart wird, lohnen sich auch kleine Sparraten.

2. Sparziel planen
Ob Ausbildung, Studium oder Führerschein. Es gibt viele Anlässe, die Kinder auf dem Lebensweg zu unterstützen. Doch was kostet das, und wie viel können Sie sich leisten, dafür monatlich auf die hohe Kante zu legen? Wenn Sie sich dies vor Augen führen, erhalten Sie eine Einschätzung darüber, welche Ziele für Sie realistisch sind. Planen Sie daraufhin Ihr persönliches Sparziel.

3. Geeignete Sparform wählen
Für klassische Sparformen wie das Sparbuch oder das Tagesgeldkonto gibt es aktuell nur geringe Zinsen. Eine Alternative sind Fondssparpläne. Mit ihnen können Sie ab 25 Euro monatlich für den Nachwuchs sparen.

Mit unserem Sparplan-Rechner können Sie mit unterschiedlichen Beträgen, Laufzeiten und Annahmen rechnen. Falls Sie noch unschlüssig sind, wie Sie die Sparziele für Ihre Kinder oder Enkel erreichen und welche Anlageform die geeignete für Sie ist: Sprechen Sie mit Ihrem Berater aus der genossenschaftlichen Bankengruppe.

Eigene Berechnungen können Sie hier durchführen Hier finden Sie eine Bank in Ihrer Nähe