MarktTicker 37. Kalenderwoche

Wöchentliche Information zu den Kapitalmärkten für den Zeitraum vom 9.- 13. September 2019

    Was diese Woche wichtig war: Draghis Abschiedspaket

EZB senkt Leitzins auf Rekordtief

Am Donnerstag beschloss die Europäische Zentralbank (EZB) ein umfangreiches Maßnahmenpaket. Die Erwartungen der Marktteilnehmer waren hoch und wurden letztlich nicht enttäuscht. Bei seiner vorletzten Sitzung als Chef der Notenbank senkte Mario Draghi den Einlagenzins um zehn Basispunkte auf nun -0,5 Prozent. Darüber hinaus wird es ab November eine Wiederauflage des Ankaufprogramms in Höhe von monatlich 20 Milliarden Euro geben. Zunächst machte sich unter den Marktteilnehmern etwas Enttäuschung breit, rechneten sie doch mit einem Kaufvolumen von 30 Milliarden. Doch die Währungshüter verzichteten auf eine Befristung. Damit sollte das faktische Kaufvolumen durch das offene Ende letztlich höher ausfallen, als bei einer zeitlichen Beschränkung. Gleichzeitig signalisiert die EZB damit Investoren und Sparern, dass sie sich noch lange auf niedrige Zinsen einstellen können. Die expansive Geldpolitik Draghis wird somit weit in die Amtszeit seiner Nachfolgerin Lagarde reichen. Begründet wurden die Maßnahmen mit einer merklichen Eintrübung des wirtschaftlichen Ausblicks. In diesem Zusammenhang rechnet die EZB für das kommende Jahr nur noch mit einem Inflationsanstieg von einem Prozent.

Die Entscheidung stieß europaweit auf ein geteiltes Echo. Kritik kam vor allem aus Frankreich und Deutschland, während die südlichen Länder das Maßnahmenpaket wohlwollend zur Kenntnis nahmen. Sparer in Deutschland, die 2,5 Billionen Euro auf Tages- und Festgeldkonten angelegt haben, müssen mit einem erheblichen Kaufkraftverlust rechnen.

Annäherung im Handelskonflikt zwischen China und den USA

In diesen Tagen kamen wieder gemäßigtere Töne aus den USA in Sachen Handelsstreit. Beide Seiten signalisierten einerseits Gesprächsbereitschaft, andererseits hieß es, die US-Administration könne sich eine Verschiebung der für Dezember geplanten Zölle vorstellen. US-Präsident Trump agiert damit einmal mehr opportunistisch, denn einer Umfrage zufolge soll sich nun erstmals die Mehrheit der US-Bürger gegen einen Handelsstreit ausgesprochen haben. Die Erhebung dürfte wohl kaum repräsentativ gewesen sein. Mit Blick auf eine mögliche Wiederwahl, könnte sie Donald Trump aber durchaus zum Umdenken bewogen haben.

    Aktien: Big Rotation – Value schlägt Growth

Auffällige Sektorrotation

In den letzten Wochen gab es eine sehr auffällige und fast schon einseitige Positionierung an den internationalen Aktienmärkten. Im Zuge der immer niedrigeren Renditen auf der Rentenseite gab es klare Sektorfavoriten. Wachstumstiteln (Growth) wurde der klare Vorzug vor werthaltigen Aktien (Value) gegeben. Zu den Value-Titeln zählen vor allem Bankaktien, deren Ertragsaussichten sich mit den negativen Renditen und einer immer flacher werdenden Zinsstrukturkurve stark verschlechtert hatten. Erträge aus der Fristentransformation (Geld kurzfristig zu niedrigen Sätzen aufnehmen und dann langfristig zu höheren Zinsen ausgeben) waren ebenso rückläufig. Darüber hinaus wurden Anleger auf der Suche nach Rendite immer stärker ins Risiko gedrängt. Klassische Bondinvestoren wählten dazu defensive Titel. Hierzu gehören Papiere von Lebensmittel- und Pharmaherstellern, da deren Umsatz auch in Krisenzeiten kaum schwankt. Wachstumssorgen machen sich in diesen Sektoren demnach weniger stark bemerkbar, lasten aber umso stärker auf Bankaktien.

Bankaktien deutlich im Plus

In den letzten Handelstagen kehrte sich diese Bewegung nun mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit um. Diskussionen um mögliche fiskalpolitische Maßnahmen (Konjunkturpakete, Steuersenkungen usw.), die Annäherung im Handelsstreit und besser als befürchtete Konjunkturdaten führten zu einem Renditeanstieg. In den USA ist die Rendite der zehnjährigen Schatzanweisungen innerhalb von fünf Tagen von 1,55 Prozent auf 1,80 Prozent angestiegen. Auf der Rentenseite nahmen Anleger daher Gewinne mit und kehrten den defensiven Aktientiteln den Rücken zu. Gleichzeitig stiegen sie bei Banktiteln ein. Gemessen an den Untersektoren des europäischen STOXX 600 Index verloren Lebensmittelproduzenten und Werte aus dem Gesundheitswesen auf Wochensicht jeweils rund 2,5 Prozent an Wert. Bankaktien legten hingegen mehr als sechs Prozent zu. Auch in den USA war das gleiche Muster zu beobachten. Gemessen am S&P 500 Index bildeten die defensiven Immobilienaktien mit einem Verlust von zwei Prozent das Schlusslicht. Bankaktien und Titel aus der Industrie führen auch dort die Gewinnerliste an.

    Renten: Gewinnmitnahmen sorgen für steigende Renditen

Zurückhaltung vor EZB-Sitzung sorgt für Renditeanstieg

Im Vorfeld der EZB-Sitzung kamen Zweifel auf, ob die Notenbanker die in sie gesetzten Erwartungen letztlich auch erfüllen können. Nach den starken Kursgewinnen der letzten Monate nahmen daraufhin viele Marktteilnehmer ihre Gewinne mit und reduzierten ihre Bestände etwas. Der daraus resultierende Verkaufsdruck sorgte für leicht steigende Renditen. Gegenwind kam auch durch etwas bessere Konjunkturdaten aus China auf. Dort zeigte die Lockerung der Kreditvergabestandards bereits Wirkung. Deutsche Bundesanleihen rentierten Freitagmittag bei minus 0,48 Prozent und damit 16 Basispunkte höher als zum Vorwochenschluss.

Neue Regierung in Italien – Hoffnung auf konstruktive Verhandlungen mit der EU

Gute Nachrichten kamen aus Italien. Dort fand die neue Regierung ihre Zustimmung im Parlament. Italiens Ex-Premierminister Paolo Gentiloni soll zudem in der neuen EU-Kommission für Wirtschaftsthemen zuständig sein und so aus Brüssel heraus die Bemühungen der Lega Nord schwächen. Anleger erhoffen sich, dass die Budgetverhandlungen der neuen Führung in Rom mit Brüssel wesentlich konstruktiver erfolgen werden als zuletzt. Italienische Anleihen blieben daher gefragt. Insgesamt entwickelten sich damit Schuldverschreibungen aus den Euro-Peripherieländern besser als Anleihen aus den Kernstaaten.

    Ausblick auf die kommende Woche

Am Montag werden die Daten zur chinesischen Industrieproduktion für den August präsentiert. Diese werden etwas besser erwartet. Einen Tag später veröffentlicht das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) die Ergebnisse seiner monatlichen Konjunkturbefragung unter den Finanzanalysten. Die zuletzt abnehmenden Risiken dürften die Stimmung etwas aufgehellt haben.

Das wichtigste Ereignis in den USA ist zweifelsfrei die Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch. Marktteilnehmer gehen von einem erneuten Zinsschritt aus. Darüber hinaus werden noch regionale Frühindikatoren präsentiert. Für die US-Industrieproduktion, die am Diensttag zur Veröffentlichung ansteht, wird ein kleines Plus erwartet.

Ihr Portfoliomanagement

Union Investment Privatkunden

Disclaimer

Die Inhalte in diesem Dokument wurden von der Union Investment Privatfonds GmbH nach bestem Urteilsvermögen erstellt und herausgegeben. Eigene Darstellungen und Erläuterungen beruhen auf der jeweiligen Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung, auch im Hinblick auf die gegenwärtige Rechts- und Steuerlage, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Als Grundlage dienen Informationen aus eigenen oder öffentlich zugänglichen Quellen, die für zuverlässig gehalten werden. Für deren Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit steht der jeweilige Verfasser jedoch nicht ein. Alle Index- bzw. Produktbezeichnungen anderer Unternehmen als Union Investment werden lediglich beispielhaft genannt und können urheber- und markenrechtlich geschützte Produkte und Marken dieser Unternehmen sein.

Alle Inhalte dieses Dokuments dienen ausschließlich Informationszwecken. Sie dürfen daher weder ganz noch teilweise verändert oder zusammengefasst werden. Sie stellen keine individuelle Anlageempfehlung dar und ersetzen weder die individuelle Anlageberatung durch die Bank noch die individuelle, qualifizierte Steuerberatung. Für die Eignung von Empfehlungen zu Fondsanteilen oder Einzeltiteln für bestimmte Kunden oder Kundengruppen übernimmt Union Investment daher keine Haftung.

Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt entworfen und hergestellt, dennoch übernimmt Union Investment keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit. Es wird keinerlei Haftung für Nachteile, die direkt oder indirekt aus der Verteilung, der Verwendung oder Veränderung und Zusammenfassung dieses Dokuments oder seinen Inhalt entstehen, übernommen.

Stand aller Informationen, Darstellungen und Erläuterungen: 13. September 2019, soweit nicht anders angegeben.

Ihre Kontaktmöglichkeiten

Union Investment Service Bank AG, Weißfrauenstraße 7, 60311 Frankfurt am Main

Telefon 069 58998-6060, Telefax 069 58998-9000, www.union-investment.de