Kapitalmarktausblick2_2400p

Lufthansa gerettet - auch Meilensammler können durchatmen

Rettungspaket für Airline

Eine lange Zitterpartie ist endlich zu Ende. Die Aktionäre haben dem Lufthansa Rettungspaket und damit auch der Beteiligung des Bundes an der Kranich-Aktie in Höhe von 20% durch Ausgabe neuer Aktien zugestimmt. In Summe scheint es ein Win-Win Deal zu sein. Der Lufthansa wäre ohne die staatliche Unterstützung das Geld in den nächsten Tagen ausgegangen. Die Insolvenz drohte. Durch das Rettungspaket ist der Kranich wohl abgesichert bis die Flüge allmählich wieder anziehen

· Die Mitarbeiter sind erleichtert, weil im Falle einer Insolvenz viele Jobs in Gefahr gewesen wären

· Staat und Steuerzahler zahlen zwar zunächst das Geld, doch sie lassen sich das gut bezahlen mit einer üppigen Verzinsung plus eine Beteiligung an der Lufthansa zu einem Bruchteil des aktuellen Aktienpreises (2,56 Euro pro Aktie vs. aktueller Kurs von ca. 10 Euro) - im Optimalfall winken Milliardengewinne

· Die Kunden können sich ebenfalls freuen. Bisher waren Erstattungen von Flugtickets - wenn überhaupt - sehr langsam umgesetzt worden. Durch den neuen finanziellen Spielraum sollte sich dies nun deutlich verbessern. In den nächsten 6 Wochen sollen Erstattungen von etwa eine Milliarde Euro erfolgen.

· Die Aktionäre müssen zwar durch die Ausgabe neuer Aktien eine Verwässerung der eigenen Aktien hinnehmen, doch dafür sollte sich der Kurs jetzt stabilisieren.

· Und auch Meilensammler können sich freuen. Viele erinnern sich noch schmerzhaft an das Airberlin Debakel, bei dem auch alle Meilen des an sich profitablen Topbonus Programms von einem auf den anderen Tag weg waren. Das wird bei Lufthansa nicht passieren. Die Meilen sind sicher und das Miles & More Programm wird eine der wichtigsten Säulen sein, um die Airline wieder auf Kurs zu bringen. Denn unter den Mitgliedern lauern Millionen treuer Kunden darauf, dass der Flugverkehr weiter geöffnet wird und Lufthansa attraktive Angebote bringt, um zum Fliegen zu animieren.

Doch für Lufthansa wird es eine harte Zeit

Am Ende also eigentlich gegeben die COVID-19 Umstände nur Gewinner. Doch die nächsten Jahre werden für Lufthansa nicht einfach werden. Oberste Priorität ist der schnelle Wiederaufbau des operativen Geschäfts. Doch selbst wenn es wieder gut laufen sollte, wird es viele Jahre dauern, bis Lufthansa die finanziellen Leistungen wieder zurückgezahlt hat.

Für Aktionäre bedeutet das auf absehbare Zeit auch keine Dividenden mehr. Wenn hier also nur von Gewinnern die Rede ist, dann bezieht sich das auf die aktuelle Situation mit dem größten Einbruch der Geschichte der Luftfahrt. Doch am Ende stehen die Chancen nicht schlecht, dass Lufthansa gestärkt aus der Krise hervorgehen könnte.

Alexander Koenig / manager-magazin.de

Copyright: manager magazin